a


Don’t _miss

Wire Festival

 

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nullam blandit hendrerit faucibus turpis dui.

<We_can_help/>

What are you looking for?

Das Musiknetzwerk präsentiert

10.09.2020 – RPZ Showcase #14

Beginn: 19.30 Uhr I Einlass: 19.00 Uhr
Eintritt frei!

Acts: Bloodflowers | Drowning Empire | Fuchsbau | Polarbandit
Beim RPZ Showcase erhalten bisher unbekannte, frische Acts die Chance sich auf unserer Bühne zu präsentieren.
Du bist ein junger Nachwuchskünstler oder Teil einer Newcomerband und gehörst auf die Bühne? Dann bewirb dich unter Konzerte bei uns.

 

Bloodflowers: Die Bloodflowers sind eine junge Indie-Band aus Düsseldorf, deren Ästhetik sich an Nostalgie und traumhaften Atmosphären bedient. Musikalisch greifen detailreiche introspektive Klangwelten oft nahtlos in tanzbare Ausflüge durch Genres und Emotionen. Die Groovesektion aus Drums (Tarek) und Bass (Stefan) pulsiert mit eingängigen Rhythmen als kräftiges Gerüst unter einer bunten Sommerdecke aus Harmonie, oft triefend mit Effekten. So verarbeiten die Bloodflowers schwere wie leichte Themen lyrisch, wie auch melodisch über Duette, Solis und ein lebendiges Zusammenspiel aus Gitarre und Gesang (Felix & Nadia). Mit Thematiken aus der Geschichte des Rock & Pop gemischt mit Stil und Ästhetik aus Surf bis Alternative schreibt die Düsseldorfer Band derzeit an ihrem ersten Album und spielt in der Umgebung einige Konzerte.

 

 

 

 

Drowning Empire: Vergleicht man das Aussehen der Band mit der Musik, so ist man eventuell etwas überrascht. Das auf den ersten Blick unscheinbare Quartett Drowning Empire vereint eine breite Auswahl von Stilrichtungen mit wiedererkennbaren Melodien und harten Gitarrenriffs und untermalt diese durch tiefe Clean/Unclean Vocals von Sänger und Gitarrist Allen Kletinitch. Zusammen mit Simon Muthers bildet sich das Leadgerüst an den Gitarren. Freundliche Unterstützung leisten dabei Bassist Marcel Randazzo mit seinen Backingvocals und Drummer Henry Hausmann, der das ganze Gerüst stabilisiert. Die erst 2019 entstandene Formation legt dabei großen Wert darauf, sich selbst keine kreativen Grenzen zu schaffen. So kommen sowohl Freunde ausgiebiger Gitarrensolos als auch Headbanger, die gerne mal einen Moshpit starten, gleichermaßen bei den Auftritten auf ihre Kosten.

 

Fuchsbau: Es schallt und rauscht aus dem Fuchsbau, am liebsten laut. Drei Jungs haben es sich hier gemütlich gemacht um Lärm zu machen. Warum auch nicht, ist doch schön hier. So zwischen Kaffee, Kuchen und Bier.
Gitarre, Schlagzeug, Bass und gute zwei Minuten erbarmungsloses und gefühlvolles Vollgas. Das ist ein Song von Fuchsbau. Eine Prise Gesang bis Geschrei dazu, aber kein Gegröle. Klar, da ist auch mal Krach dabei. Das soll so, muss vielleicht sogar so. Letztlich ist es immer noch Punkrock. Aber der kann eben auch ausgefuchst sein und erstaunlicherweise sind Folgen aus mehr als drei Akkorden möglich. Die Texte sind hier keine Ausnahme und treiben sich zwischen sozialem Alltag und Selbstreflexion herum. Mal emotional, mal pragmatisch.
Im Sommer 2019 haben FUCHSBAU ihre gleichnamige Debüt EP veröffentlicht. Die gibt es übrigens auch als Stream und Download online zu finden.
Also. Einfach anhören. Die Ohren spitzen und einfach nur vom Leben tragen lassen.

 

 

 

Polarbandit: Wir sind POLARBANDIT aus der Kölner Umgebung, haben uns 2019 gegründet, machen aber schon seit Jahren gemeinsam Musik. Wir sind “nur” zu zweit und machen Post-Hardcore mit deutschen Texten.
Unser erstes Album “Kontra” ist seit dem 31.01.2020 auf dem Markt und auf so ziemlichen allen Plattformen zu hören.